Martinshof im Tennental

Der Actionbound RegioQuest Martinshof in der Dorfgemeinschaft Tennental

 

Willy Häberle weiß alles besser und motzt schon gerne mal rum. Eigentlich an allem und überhaupt war früher alles besser! Er grantelt rum, weil er sich bei seiner Radtour verfahren hat und beim Bioladen im Tennental gelandet ist. Damit beginnt seine Entdeckungstour, die er gemeinsam mit den jugendlichen Spielern macht. Die Jugend, so Häberle, daddelt ja sonst eh nur auf dem Handy rum. Warum also nicht mal eine Runde über den Hof und die Felder drehen.... hat man ja früher auch gemacht...

 

 

Als Willy vor dem Kuhstall steht, meint er: "Ha des sieht ja aus wie wo ich noch a junger Kerle war. Kühe mit Hörnern sieht mer ja heut' kaum noch. Früher war des normal. Für euch heute sind die Kühe ja elle lila oder hoißet Paula wia die Kuh in der Pudding-Werbung!"

Warum behalten die Kühe hier ihre Hörner? Was bekommen sie täglich zu fressen? Dazu gilt es, die Aufgaben im Actionbound zu lösen. Der Zuchtbulle ist das einzige ausgewachsene männliche Rind auf dem Hof. Er ist der Vater sämtlicher Kälber auf dem Hof und erfüllt somit eine sehr wichtige Rolle. Könnt Ihr den Bullen finden und ein Selfie von Euch mit ihm machen?

 

 

Einige Tafeln sind auf dem Hof und auf den Feldern platziert, bieten Orientierung oder nehmen Bezug auf die Fragen, die mit dem Smartphone zu beantworten sind.

 

 

Im Jungviehstall wird deutlich, in welchen Altersgruppen die Rinder gehalten werden. Was braucht es, damit eine Kuh zur Kuh wird und Milch geben kann? Muss das eine bestimmte Rasse sein, braucht sie bestimmtes Futter? Muss sie ein Kalb zur Welt gebracht haben?

Auf dem Martinshof bekommen die Kühe im Sommer täglich frisch gemähtes Kleegras. Warum das gut ist für die Kühe, aber auch für die Fruchtbarkeit des Bodens, erfahren die Spieler beim Actionbound.

 

 

Die Weidehaltung der Kühe verschwindet immer mehr, zumindest in unserer Region mit einer großen Dichte an Straßen. Dabei können manche Flächen nur als Grünland bewirtschaftet werden und die Beweidung durch Rinder sorgt hier auch für den Erhalt der biologischen Vielfalt.

 

 

 

So geht die Entdeckungstour weiter und als Spieler erfährt man, wie die Milch der Kühe in der Tennentaler Hofkäserei handwerklich verarbeitet wird und warum die Schweine hier auf dem Hof keine Nahrungskonkurrenten des Menschen sind, sondern beispielsweise die Molke aus der Käseherstellung und die Reste vom Gemüseanbau verwerten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lernort Bauernhof im Heckengäu