Rinderknecht, Jettingen

 

Auf einen Blick

 

landwirtschaftliche Nutzfläche: ca. 140 Hektar

 

Pflanzenbau:
Weizen, Sommergerste, Wintergerste, Raps, Erbsen, Silomais, Kartoffeln, Kleegras, Dinkel, Grünland mit Streuobst 

 

Tierhaltung:
Milchkühe mit Nachzucht, Legehennen

 

Besonderheiten:

Direktvermarktung, mobiler Legehennenstall

 

Themen: 
Die Milch - vom Gras in´s Glas, Getreide und seine Produkte, rund um die Kartoffel

 

Ein starkes Team!

 

Ingwart und Christa Rinderknecht haben sich in Jettingen auf Direktvermarktung spezialisiert

 

Manch einer überlegt sich schon in jungen Jahren, wohin die Reise später mal beruflich geht. Andere entscheiden sich vielleicht erst einmal für einen anderen Beruf, bevor sie ihre wahre Berufung finden. Und was für ein tolles Gefühl muss es sein, wenn man diese Berufung mit jemandem teilen und sich gemeinsam etwas aufbauen kann. Klingt zu schön um wahr zu sein? Ingwart und Christa Rinderknecht aus Jettingen leben diesen Traum.

 

Beide sind auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen - Christa in Altensteig, Ingwart in Jettingen. Beide haben sich zunächst für einen anderen Beruf entschieden. Sie absolvierte eine kaufmännische Ausbildung, er schloss eine Ausbildung zum Karosseriebauer ab. Aber so richtig zufrieden waren die beiden irgendwie nicht. Also beschloss Christa Rinderknecht die Fachschule für Nebenerwerbslandwirtschaft zu besuchen und so ihr Wissen rund um die Landwirtschaft aufzupolieren. Sie wechselte kurzerhand den Job und war beim Maschinenring als Betriebshelferin tätig. Ingwart Rinderknecht besuchte nach der Erstausbildung die Technikerschule für Landwirtschaft. 2004 gaben sich die beiden dann das Ja-Wort und übernahmen gemeinsam den Betrieb von Ingwarts Eltern.

 

 

Die heutige Hofstelle entstand 1959 im Zuge einer Vollaussiedlung. Karl und Martha Rinderknecht führten damals einen Gemischtbetrieb mit etwa 10 Milchkühen und einigen Schweinen. Zusätzlich zur Tierhaltung bewirtschafteten sie rund 30 Hektar Ackerbau. Der Betrieb wurde in den nachfolgenden Jahren stetig erweitert. In den 90ern entschieden sich die beiden dann, die Schweinehaltung aufzugeben und sich voll auf die Milchproduktion zu konzentrieren. Die alten Schweine- und Kuhställe wurden umgebaut und erweitert, sodass sie mittlerweile Platz für 70 Milchkühe und deren Nachzucht bieten. Bei der Frage wer später mal den Hof übernehmen möchte kam zwischen Ingwart Rinderknecht und seinen drei Geschwistern nie Streit auf. Während die anderen außerlandwirtschaftliche Berufe anstrebten, entschied er sich für das Leben auf dem Hof. „Die Hofübernahme habe ich für mich persönlich immer als eine große Chance gesehen. Mein Herz schlägt einfach für die Landwirtschaft“, erinnert er sich gerne zurück.

 

Seit Christa und Ingwart den Bauernhof nun übernommen haben hat sich nochmal einiges getan. Auslöser für die Neuorientierung war ein verheerender Brand, der 2013 die komplette Maschinenhalle mit Getreidelager zerstörte. Zwei Konzepte für die künftige Betriebsentwicklung lagen damals auf dem Tisch. Eine Erweiterung des Milchviehstalles oder der Ausbau der Direktvermarktung. Letzteres hat sich schließlich durchgesetzt. Zum Konzept gehörte die Anschaffung von zwei mobilen Legehennenställen mit insgesamt 500 Hühnern und drei Regiomaten. An den Selbstbedienungsautomaten kann man rund um die Uhr Eier, Milch, Nudeln, Kartoffeln, Käse und Apfelsaft kaufen.

 

Gemeinsam mit ihren fünf Kindern meistern die beiden den Alltag und alle anstehenden Aufgaben rund um den Betrieb. Damit alles reibungslos funktioniert sind die Aufgaben gleichmäßig verteilt. Trotzdem läuft vieles Hand in Hand. Eine gute Absprache ist wie in jedem Betrieb das A und O.

 

Genauso läuft es auch bei Schulklassenbesuchen an. Grundsätzlich übernimmt Christa Rinderknecht die Führung der Klassen. Bei großen Gruppen oder in der Vor- und Nachbereitung ist ihr Mann aber bei Bedarf an ihrer Seite und unterstützt sie. Die Schülerinnen und Schüler dürfen dabei auf Tuchfühlung mit den Tieren gehen: Kühe melken, Hühner füttern und Eier sammeln. Aber auch die Mithilfe bei der Kartoffelernte gehört abhängig von der Jahreszeit zum Programm.

 

 

Ansprechpartner: 
Ingwart Rinderknecht
Höhenhöfe 2
71131 Jettingen
Tel.: 07452/816181

Fax: 07452/816180
i.rinderknecht@t-online.de 


Anfahrt: 

Bushaltestelle Oberjettingen, 1,2 km Fußweg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lernort Bauernhof im Heckengäu