Hofgut Mauren in Ehningen

 

Auf einen Blick

 

landwirtschaftliche Nutzfläche: etwa 170 Hektar

 

Pflanzenbau:

Getreide, Zuckerrüben, Mais, Ölfrüchte, Hülsenfrüchte, Grünland, Wald

 

Tierhaltung:

Mutterkühe, Schweine, Legehennen, Geflügel

 

Besonderheiten:

Scheunenkirche, Direktvermarktung

 

Themen:

Boden / Wachstum, Getreide, vom Huhn zum Ei, Legehennen und Masthähnchen, Hygieneanforderungen, Rinder, Kuh und Kalb, Wiederkäuer, Futtergewinnung, Mistausbringung (geschlossene Kreisläufe)

 

Klassenstufe:

1. bis 6. Klasse

 

Land[wirt]schaft erleben

 

Das Hofgut Mauren bietet ursprüngliche Erfahrungen
in historischem Ambiente

Wenn man sich von Ehningen aus auf den Weg nach Mauren macht – ganz gleich ob zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto - sticht einem sofort der Kirchturm ins Auge, der sich eindrucksvoll aus alten, groß gewachsenen Bäumen emporhebt. Die ehemalige Wallfahrtskirche aus dem 18. Jahrhundert gehört zum Hofgut Mauren, dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Kenntner-Scheible.

Die Betriebsgeschichte lässt sich weit zurückverfolgen. Die Großeltern von Elisabeth Kenntner-Scheible stammen ursprünglich aus Stuttgart-Mühlhausen. Weil es bereits in den 50er Jahren aufgrund der Stadtentwicklung keine Erweiterungsmöglichkeiten für landwirtschaftliche Betriebe mehr gab, beschlossen Albert und Elise Juzeler ihr Glück in ländlicheren Regionen zu suchen. Das Hofgut Mauren, damals noch an die Südzucker AG verpachtet, war Liebe auf den ersten Blick. Sie kauften das Hofgut und übergaben es an ihre Tochter Waltraut, die gemeinsam mit ihrem Mann Adolf Kenntner den Betrieb bewirtschaftete.

Von der ersten Stunde an spielte die Haltung von Legehennen sowie die damit verbundene Produktion und Vermarktung von Eiern eine große Rolle. Doch auch die Mutterkühe waren von Anfang an mit dabei. Kenntners gehörten sogar bundesweit zu den ersten Betrieben, die sich auf die Haltung von Deutschen Angusrindern spezialisierten. 2001 wurde der Betreib an Elisabeth Kenntner-Scheible und Markus Scheible übergeben.

 

 

Über die Jahre hinweg wurde das Augenmerk des Betriebes zunehmend auf die Direktvermarktung gelegt. Das Besondere daran: die wenigen Produkte, die nicht auf dem eigenen Betrieb produziert werden, stammen zumindest aus der näheren Umgebung. „Ich will genau wissen was ich auf meinem Teller habe, was meine Tiere zu fressen bekommen und woher es kommt. Darauf lege ich größten Wert!“ erklärt die Betriebsleiterin. Nach ihrem landwirtschaftlichen Studium arbeitete die engagierte Landwirtin zunächst ein Jahr als Wasserschutzberaterin, bevor sie sich voll und ganz auf ihren Betrieb zu Hause konzentrierte. Zwischenzeitlich gehören rund 60 Mutterkühe, 5.000 Hühner, 45 bis 50 Schweine und 400 Hähnchen zum Hofgut Mauren. Fleisch, Wurst, Eier und vieles mehr, werden über den Hofladen direkt vermarktet. Die Eier werden zusätzlich auf dem Wochenmarkt angeboten oder an Großhändler verkauft und ausgefahren.

Dass es aber auch in der Landwirtschaft nicht jeden Tag eitlen Sonnenschein gibt, musste die Familie schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Ein, durch einen technischen Defekt ausgelöster Großbrand zerstörte 2011 das gesamte Stallgebäude sowie das angrenzende Getreidelager. Nach dem ersten Schock wurden aber bereits Pläne geschmiedet, wie der Wiederaufbau gestaltet werden kann. Im Herbst 2012 konnten dann die ersten Tiere ihre neue Heimat beziehen und seit der Ernte 2013 war auch wieder ein Getreidespeicher verfügbar.

2015 folgte dann der nächste Schicksalsschlag. Markus Scheible erkrankte schwer und verstarb 2016 in Folge seiner Krankheit. Nach seinem Tod übernahm Sohn Christoph mehr Verantwortung im Betrieb und leitet ihn nun gemeinsam mit seiner Mutter. Dabei sind die Aufgaben der beiden klar verteilt: Elisabeth kümmert sich um die Vermarktung, die Büroarbeiten und den Hofladen. Christoph hat die Außenwirtschaft und die Versorgung der Tiere unter seinem Kommando. Lediglich die Arbeiten rund um die Legehennen teilen sich die beiden noch.

 

 

Seit sie denken kann, führt Elisabeth Kenntner-Scheible schon Schulklassen über ihren Betreib. Vor allem als ihre eigenen Kinder im Grundschulalter waren, bekam sie häufig Anfragen für Führungen. Herr Bausch, ehemaliger Leiter des Amtes für Landwirtschaft und Naturschutz, machte sie schließlich vor Jahren auf den Verein Lernort Bauernhof im Heckengäu aufmerksam. Das Konzept begeisterte sie und sie entschloss sich, die Ausbildung zur Bauernhofpädagogin zu absolvieren.

Die Schulkinder dürfen in Mauren alles hautnah fühlen und spüren was auf dem Betrieb verarbeitet wird: Wie fühlt es sich an in verschiedenes Getreide zu greifen? Was ist der Unterschied zwischen Fell und Gefieder? Darüber hinaus lernen sie die unterschiedlichen Futtermittel kennen und wissen später, was die jeweiligen Tiere zu fressen bekommen. Auch das Eier sammeln gehört zum Programm. Mit älteren Kindern wird auch mal ein Blick auf den Acker geworfen. Denn, was wächst da eigentlich auf unseren Feldern?

 

Ansprechpartner:
Kenntner-Scheible GbR

Hofgut Mauren

Elisabeth Kenntner-Scheible
Mauren 9

71139 Ehningen
Tel.: 07034/653542
kenntner-scheible@t-online.de

www.hofgut-mauren.de

 

Anfahrt:

S-Bahn Ehningen, Schönbuchbahn Holzgerlingen 2,5 km Fußweg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lernort Bauernhof im Heckengäu